Geschichte

Die Clientis Zürcher Regionalbank ist die grösste Regionalbank im Kanton Zürich und mit 13 Filialen im Zürcher Oberland, am rechten Zürichseeufer und in der Stadt Zürich präsent. Ihre Stärke sind ihre Integrität und die Verbundenheit mit der Region. Die Bank bietet Dienstleistungen in vier strategischen Geschäftsfeldern: Hypotheken, Anlegen, Private Banking und Firmenkunden. Dabei schafft sie langfristige Partnerschaften, die auf Nähe und Vertrauen basieren.

Die Bank entstand 2009 aus der Fusion der Clientis Sparkasse Zürcher Oberland mit der Clientis Sparkasse Küsnacht. In diesem Zusammenhang änderte die Bank ihren Namen auf Clientis Zürcher Regionalbank Genossenschaft.

Geschichte der Clientis Sparkasse Zürcher Oberland

Die Sparkasse Zürcher Oberland (SZO) entstand 1993 aus der Sparkasse des Bezirkes Hinwil und der Spar- und Leihkasse des Bezirkes Pfäffikon. Die allerersten Schritte machte das Geldinstitut aber bereits vor mehr als 175 Jahren anno 1828, als am 20. Oktober in Bubikon die Ersparniskasse des Oberamtes Grüningen gegründet wurde. Dies geschah im Auftrag der kurz vorher entstandenen Gemeinnützigen Gesellschaft des Oberamtes Grüningen. Eröffnet wurde die «zinstragende Ersparniskasse» – die Vorgängerin der Sparkasse des Bezirks Hinwil – am 1. Januar 1829.

Ebenfalls auf Anregung der Gemeinnützigen Gesellschaft entstand 1833 die Ersparniskasse des Bezirkes Pfäffikon, die den Namen Spar- und Leihkasse erhielt.

Der vornehmlichste Zweck der Kassen bestand damals darin, den Bauern die Ablösung der drückenden Grundlasten zu erleichtern und allen Kreisen die Vermögensbildung nahe zu bringen. Während sich der Spargedanke allmählich durchsetzte, wuchsen die Sparkassen kontinuierlich. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erreichten die Bilanzsummen bereits die Millionengrenze.

Dank ihrer soliden, durch Augenmass und Zurückhaltung definierten Geschäftspolitik, überstanden die Institute auch die wechselvollen Krisen- und Kriegsjahre. Die zahlreichen Börsen- und Bankenskandale, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Zusammenbruch mehrere Institute führten, konnten den Oberländer Instituten nichts anhaben.

Die Bank wuchs vom kleinen «Kässeli» zur grössten Regionalbank des Kantons Zürich, die im Jahr 2003 ihr 175-Jahre-Jubiläum feierte.

Geschichte der Clientis Sparkasse Küsnacht ZH

Im Jahre 1838 wurde die Sparkasse Küsnacht ZH gegründet. Sie hiess seinerzeit noch Ersparungs-Cassa-Gesellschaft. Der erste Präsident der Sparkasse war Herr J.J. Fierz von Küsnacht (Regierungsrat und Nationalrat) von 1838-1860. Im ersten Betriebsjahr wurden von 187 Einlegern, darunter überraschend vielen Frauen, 3'848 Gulden einbezahlt.

Die Sparkasse Küsnacht ZH hat in den 165 Jahren seit ihrer Gründung eine weite Reise hinter sich gebracht und sich stetig verändert. Das Geschäftsimage mit der Sicherheit als erster Priorität ist aber dasselbe geblieben. Als Indikator dafür mag angeführt werden, dass die Reserven stark geäufnet wurden, was für einen guten, soliden Geschäftsgang spricht. Durch ihre Verankerung in der Region als traditionelle Genossenschaft konnte die Sparkasse problemlos ihre Stellung halten.