Mieterkaution

Das ideale Konto, um eine Mietkaution für ein Haus oder eine Wohnung zu hinterlegen.
 

Eröffnung

Die Eröffnung des Kontos ist ganz einfach. Wählen Sie dazu das für Sie passende Dokumentenset aus:

Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Dokumente (Basisvertrag für Mieterkaution sowie Erklärung über den Steuerstatus) senden Sie bitte an:

Clientis Zürcher Regionalbank Gen.
Contact Center
Postfach
8330 Pfäffikon ZH
 

Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit dem Mieterkautionskonto Folgendes:

  • Das Konto wird auf den Namen des Mieters eröffnet und gesperrt.
  • Nach Eröffnung erhalten Mieter und Vermieter die Eröffnungsbestätigung. Der Einzahlungsschein wird gemäss Ihrer Wahl auf dem Basisvertrag für die Mieterkaution versendet.
  • Sobald die Kaution eingeht, werden Mieter und Vermieter umgehend mittels Kontoauszug avisiert.
     

Auflösung

Die Auflösung des Kontos kann nur mit Einverständnis des Mieters und Vermieters durchgeführt werden. Dieses Formular befindet sich ebenfalls auf unserer Homepage.

  • Formular Saldierungsauftrag für Mieterkaution
  • Das ausgefüllte Formular «Saldierungsauftrag für Mieterkaution» senden Sie bitte an:
    Clientis Zürcher Regionalbank Gen.
    Contact Center
    Postfach
    8620 Wetzikon

Die rechtliche Grundlage bildet der folgende OR-Artikel:

OR Art. 257e
1 Leistet der Mieter von Wohn- oder Geschäftsräumen eine Sicherheit in Geld oder in Wertpapieren, so muss der Vermieter sie bei einer Bank auf einem Sparkonto oder einem Depot, das auf den Namen des Mieters lautet, hinterlegen.
2 Bei der Miete von Wohnräumen darf der Vermieter höchstens drei Monatszinse als Sicherheit verlangen.
3 Die Bank darf die Sicherheit nur mit Zustimmung beider Parteien oder gestützt auf einen rechtskräftigen Zahlungsbefehl oder auf ein rechtskräftiges Gerichtsurteil herausgeben. Hat der Vermieter innert einem Jahr nach Beendigung des Mietverhältnisses keinen Anspruch gegenüber dem Mieter rechtlich geltend gemacht, so kann dieser von der Bank die Rückerstattung der Sicherheit verlangen.
4 Die Kantone können ergänzende Bestimmungen erlassen.